Gesunder Boden

Weltweit wird intensiv an den Zusammenhängen zwischen Bodenqualität, Düngung und Klima geforscht.

Seit vielen Jahren müssen immer größere Mengen an Mineraldünger in Böden eingebracht werden, damit die gleichen Ernteerträge wie zuvor erwirtschaftet werden können. Dabei ist einer der wichtigsten Einflussfaktoren auf die Humus- und Kohlenstoffgehalte in Böden  die organische Düngung. Hierbei gibt es allerdings gewaltige Unterschiede, denn das Ganze ist nicht nur ein Mengenproblem (also wie viel organische Dünger in den Boden eingebracht wird) sondern insbesondere ein Qualitätsproblem (Güte der organischen Substanz).

Wie gelangt man zu gesunden, humusreichen Böden?

Mit solchen Fragen beschäftigen sich Experten wie Dr. Igor Malunov seit Jahren. Dabei steht er vielen Methoden wie sie in der Landwirtschaft heute üblich sind sehr kritisch gegenüber. Genau wie z.B. Antibiotika die Mikroflora des Magen- Darmtraktes schädigen können und der Mensch ohne diese nicht (über)leben kann, genauso sehr kann der systematische Einsatz von Pestiziden die Mikroflora des Bodens schädigen, welcher als Verdauungs- organ – also als Magen der Pflanzen dient. Wenn wir diesen „Magen“ überlasten, dann bekommen Pflanzen, Boden, Grundwasser und aerobe Mikroflora massive Probleme.

Richtig aufbereiteter Kompost hingegen fördert das Bodenleben. Jedoch sind erst wenige Kompostwerke auf die sorgfältige Gewinnung eines Rohstoffes ausgelegt. Dabei ist es wichtig das der Abbau und die Zerlegung der Organik erfolgt und dann wieder der Aufbauprozess zu Ton-Humus Komplexen gefördert wird. Humusaufbau erfordert ein umfangreiches Fachwissen über die Kleinstlebewesen im Boden, denn diese aeroben Lebewesen haben ähnliche Bedürfnisse wie Mensch und Tier – auch sie benötigen Sauerstoff sowie Nahrung und Wasser.

Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, dann setzen diese Organismen die Organik des Bodens in einer optimalen Art und Weise um. Am Ende haben wir dadurch einen sehr hochwertigen Humus der aber auch wieder nur dann entstehen kann, wenn die entsprechende aerobe (also humusbildende) Mikroflora im Boden überhaupt vorhanden ist.