Kompost

Viele Bio-Bauern die vor wenigen Jahren noch als Außenseiter abgestempelt wurden geben heute den Weg vor. Denn ein wichtiges Ziel in der Boden orientierten Landwirtschaft ist es, dass die Pflanzenernährung zur Gänze aus einem gesunden, schonend gepflegten Boden kommt, der nicht mehr durch mineralische Dünger versorgt werden muss.

baum Welche Vorteile bietet der Einsatz von Kompost ?

Humusaufbau durch richtige Kompostierung bringt dem Bauern nicht nur eine langfristige Sicherung des Ernteertrages, denn die Erkenntnis wie wichtig die Bodenqualität für das Klima ist, stellt darüber hinaus auch finanzielle Förderungen in Aussicht. Die EU-Verhandlungen für die Zeit nach 2012 laufen bereits – daher sind wir zuversichtlich, dass die Bodenbewirtschaftung stärker in den Klimaschutz mit einbezogen wird. Langjährige Biobauern haben die Erfahrung, dass dieses Gesamtsystem Boden-Pflanze durch Komposteinsatz und Fruchtfolge mittelfristig so stabil wird, dass Fungizide oder Insektizide nicht mehr nötig sind. Doch die Umstellung von konventioneller Landwirtschaft  auf Biolandbau gelingt nicht von heute auf morgen.

Wie gelingt nachhaltiger Humusaufbau?

Bei Stichprobenvergleichen zwischen herkömmlichen Äckern und Kompost behandelten Böden sind die Unterschiede gut erkennbar. Gegenüber toten Böden wie sie bei intensiver Landwirtschaft häufig vorkommen unterscheiden sich lebendige Böden auffallend dadurch, dass diese von vielen Regenwürmern bewohnt werden. Regenwürmer sind für die Böden dabei von größter Bedeutung. Durch Ihre Ausscheidungen bauen sie Humus auf, gleichzeitig durchlöchern und belüften sie die Erde, so dass andere Organismen sich leichter ausbreiten können. Forschungen haben gezeigt das Regenwürmer auch Enzyme, Fermente und andere Wirkstoffe produzieren, die die Gesundheit und Fruchtbarkeit des Bodens verbessern. In einem idealen Ackerboden könnten 600 Regenwürmer pro Quadratmeter Ernterückstände in Humus umwandeln – damit könnten erhebliche Mengen an Kohlenstoff langfristig und stabil in den Boden eingebunden werden. Ein weiterer Punkt in diesem Zusammenhang ist auch das Wasserhaltevermögen der Böden. Huminstoffe, die ganz besonders aktiven Bestandteile der organischen Bodensubstanz können das 27-fache Ihres Gewichtes an Wasser im Boden halten, was wiederum zeigt wie wichtig die organische Substanz für die Wasserspeicherung im Ökosystem ist.

Fruchtfolge, Mischkulturen, Kompostierung, der Verzicht auf leichtlösliche Mineraldünger und minimale Bodenbearbeitung...                                                
...das alles sind Maßnahmen mit denen der Humusaufbau nachhaltig gelingt.